Was tun gegen Liebeskummer?

Du hast gerade eine Trennung hinter Dir? Oder bist unglücklich verliebt und leidest nun unter Liebesschmerz? Was tun gegen Liebeskummer ist also eine Frage, die auch Du Dir gerade sehr häufig stellst? Bei uns gibt es die Antworten!

Was tun gegen Liebeskummer – ich kann nicht mehr?

Liebeskummer hat wohl jeder von uns schon einmal erlebt – leider. Und es ist eine Erfahrung, ein Gefühl, das wahrlich alles andere als angenehm ist. Das uns so vieles abverlangt, nicht nur in emotionaler, sondern oftmals auch in körperlicher Hinsicht.

Wir könnten den ganzen Tag im Bett liegen, in Tränen ausbrechen, uns im Schmerz ergehen. Trauer, Wut und Verzweiflung wechseln einander in rascher Folge ab. Wir haben kaum noch Energie, können uns zu fast gar nichts mehr aufraffen. Die Gedanken drehen sich im Kreis, ohne dass wir dabei weiterkommen.

  • Ja, Liebeskummer ist etwas sehr Belastendes!
  • Und oft hat man das Gefühl, das nicht länger aushalten, ertragen zu können.

Was also tun in dieser so schwierigen Situation? Erst einmal ist es wichtig, nicht alleine zu bleiben! Sondern sich jemandem anzuvertrauen. Das kann eine gute Freundin oder ein guter Freund sein, jemand aus der Familie. Jemand, bei dem man sich fallen lassen kann, dem man nichts vorspielen muss – gerade jetzt ist das so unendlich wichtig. Der einen in den Arm nimmt und tröstet. Allein schon das Wissen, dass man gerade jetzt, in dieser so schwierigen Situation, nicht alleine ist, nicht alleine bleiben muss, das tröstet.

Auch das Schreiben kann in diesem Zusammenhang sehr viel weiterhelfen. Denn auch das Festhalten der eigenen Gedanken bringt eine gewisse Entlastung, hilft uns, klarer zu sehen. Und Geist und Körper zu beruhigen.

Was tun gegen Liebeskummer und Einsamkeit?

Bitte begehe jetzt nicht den Fehler, alleine zu bleiben, den Liebeskummer mit Dir selbst auszumachen bzw. ausmachen zu wollen! Um andere nicht damit zu belästigen oder aus einer Art (falschem) Stolz heraus…

Denn das wäre genau das Verkehrte. Ja, natürlich fällt es gerade jetzt schwerer, sich aufzuraffen, raus zu gehen. Doch dies verstärkt nur das Gefühl von Einsamkeit, das man hat. Und dies wiederum verschlimmert die Situation… Man bleibt nämlich mit seinen Gedanken alleine – und das ist in manchen Momenten alles andere als gut. Denn ab einem bestimmten Punkt kommt man nicht weiter. Und zermartert sich das Gehirn, warum es überhaupt so weit kommen konnte. Ohne dabei zu einem Ergebnis zu gelangen.

 

Was also tun? Wie gesagt: Sich jemandem anzuvertrauen ist ein erster, wichtiger Schritt. Mit Sicherheit gibt es gerade jetzt so viele Personen in Deinem Umfeld, die Dir helfen möchten! Wie auch Du ihnen helfen würdest. Lasse daher die Hilfe auch zu -Du wirst sehen, wie gut es Dir tut.

Wenn Du Dich davor scheust, kannst Du auch online Hilfe suchen – es gibt mittlerweile zahlreiche Foren, die sich mit dem Thema beschäftigen und wo Du anonym Dich mit anderen Betroffenen austauschen kannst.

Und: Sei bitte bewusst gut zu Dir. Pflege Dich und Deinen Körper, gerade jetzt! Achte auf eine ausgewogene Ernährung, auf ausreichend Schlaf – damit auch Dein Körper genügend Kräfte in dieser belastenden Zeit erhält.