Liebeskummer bewältigen

Du willst den Liebeskummer bewältigen? Um endlich wieder nach vorne schauen zu können? Was aber kann Dir dabei helfen? Welche Tipps sind wirklich sinnvoll? Wir haben uns intensiv mit diesem Thema beschäftigt – und geben Dir nun die Antworten!

Was ist der richtige Umgang mit Liebeskummer?

Ja, es ist alles andere als eine schöne Zeit. Eine Erfahrung, die schmerzhaft ist, die so viel von uns abverlangt. Die uns dazu bringt, dass wir uns scheinbar auf gar nichts anderes konzentrieren können. Es gibt nur die Beziehung, den oder die Ex, die unglückliche Liebe – und die Beschäftigung damit. Warum es so weit kommen konnte, was man selbst hätte anders machen können, sollen, müssen…

Der Schmerz, die Trauer, die Wut und die Verzweiflung sind ständige Begleiter geworden – leider. Man ist in einem tiefen Loch – und es scheint keinen Ausweg daraus zu geben. Was also tun? Wie wieder die Hoffnung und die Lebensfreude finden?

  • Bleibe bitte nicht allein!
  • Gerade jetzt nicht!
  • Denn das verschlimmert die Situation häufig nur noch.

Führt dazu, dass Du Dich selbst zermarterst, verurteilst, Dich noch schlechter fühlst. Wer nämlich alles mit sich alleine ausmachen will, der kommt häufig nicht weiter. Der sieht nur die eine Sicht, schiebt sich selbst vielleicht die ganze Schuld am Scheitern der Liebe, der Beziehung in die Schuhe – obwohl dazu immer zwei gehören.

Spreche Dich daher bei jemandem aus, der Dir eine starke Schulter bieten kann. Derjenige muss gar nicht viel sagen, es reicht, dass er oder sie da ist, Dich unterstützt. Und Dir zeigt, dass Du trotz allem liebenswert bist, jemand, der etwas Besonderes ist…

Denn dies geht in der Phase des Liebeskummers häufig unter. Man vergisst, wie viele Personen um einen herum sind, die einen so nehmen und lieben, wie man ist – weil es die eine Person eben nicht (mehr) tut. Doch gerade jetzt ist es so wichtig, Nähe zuzulassen, Menschen an sich heran zu lassen! Um sich selbst auf diese Weise zu stärken.

 

Wie den Liebeskummer bei Männern bewältigen?

Gefühle rauszulassen, die Emotionen nicht zu verdrängen, sondern zu akzeptieren und sie auszuleben – das fällt vielen Männern noch immer schwer. Vor allem, wenn es sich um Gefühle wie Verzweiflung, Trauer, Wut und Schmerz handelt. „Ein Mann weint nicht“ –  dieser Satz ist leider noch immer in vielen Köpfen – doch hilft in dieser Situation überhaupt nicht weiter.

Manch einer versucht, den Kummer zu betäuben, indem er Alkohol oder Drogen einnimmt. Oder sich gleich in eine neue Beziehung stürzt, um das Selbstvertrauen wiederherzustellen. Doch führen diese Strategien leider zu nichts – oder vielmehr dazu, dass die Ex noch lange ihren Schatten auf die nächsten Beziehungen wirft.

Daher sollte man(n) wirklich versuchen, die Gefühle rauszulassen. Sie zu bewältigen – indem man offen damit umgeht. Das ist kein Zeichen von Schwäche – im Gegenteil! Vielmehr zeugt es von Mut und dem Wissen, das zu tun, was einem gut tut. Es kann sehr viel helfen, mit einem guten Freund darüber zu sprechen. Sich auf das zu besinnen, was für einen wichtig ist – sei es der Sport, die Musik oder eine andere Tätigkeit. Wichtig ist, jetzt wirklich gut zu sich selbst zu sein – gerade jetzt!